17.03.2016

Bezirk Schwyz: «Energiepolitik ist Wirtschaftspolitik»

Das Elektrizitätswerk des Bezirks Schwyz (EBS) baut ein Kleinwasserkraftwerk an der Steineraa. Das Kraftwerk wird ab Mai 2016 Strom für umgerechnet etwa 1250 Haushaltungen liefern. Foto: Elektrizitätswerk des Bezirks Schwyz (EBS)

Der Bezirk Schwyz betreibt eine vorbildliche Energiepolitik. Und er motiviert seine Gemeinden, sich ebenfalls für Energieeffizienz und erneuerbare Energien zu engagieren. Mit Erfolg. Im März 2016 hat der Trägerverein Energiestadt den Bezirk Schwyz und fünf Gemeinden zum ersten Mal mit dem Qua-litätslabel Energiestadt ausgezeichnet.

Der Bezirk Schwyz will mit seiner Energiepolitik Vorbild sein. Seit 2010 heizt er seine Liegenschaften ohne Öl. Dass sich Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien auszahlen, davon ist Be-zirksammann Sandro Patierno überzeugt: «Energiepolitik ist Wirtschaftspolitik. Statt Heizöl zu importieren, setzen wir auf einheimische Energieträger wie Wasser und Holz. Damit stärken wir das lokale Gewerbe und die Wertschöpfung vor Ort.» Der Bezirk Schwyz betreibt ein eigenes Energieförderprogramm. In einer Volksabstimmung sprachen sich 2010 über 75 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger für das Förderprogramm aus.

Gemeinden entscheiden autonom

Der Bezirk, seine 15 Gemeinden und die beiden regionalen Energieversorger besprechen seit 2013 regelmässig Energiethemen. Die Akteure unterstützen sich gegenseitig und profitieren von den Erfah-rungen der anderen. Als Ziel strebt der Bezirk an, dass sich alle 15 Gemeinden als Energiestadt zertifizieren lassen. Sandro Patierno betont dabei die Freiwilligkeit der kommunalen Energiepolitik. «Wir ermuntern und motivieren die Gemeinden, Energiestadt zu werden. Allerdings entscheiden diese völlig autonom, ob sie das wollen oder nicht.» Die Motivationsarbeit trägt Früchte: Neben dem Bezirk Schwyz haben im März 2016 Illgau, Lauerz, Morschach, Muotathal und Sattel zum ersten Mal das Energiestadt-Label erhalten. Bereits im November 2015 wurde die Gemeinde Steinerberg ausgezeichnet, die sich ebenfalls gemeinsam mit dem Bezirk auf den Weg gemacht hat, Energiestadt zu werden. Die Gemeinden Schwyz (2003) und Arth (2012) tragen das Label seit einigen Jahren.

397 Energiestädte

Gesamthaft hat der Trägerverein Energiestadt im März 2016 14 Schweizer Gemeinden zum ersten Mal zertifiziert. In der Deutschschweiz tragen neu auch Niederhasli ZH und Schlierbach LU das Label, dazu La Punt Chamues-ch GR. Weitere 13 Gemeinden wurden als Energiestädte bestätigt. Damit zählt die Schweiz 397 Energiestädte. Für die Zertifizierung ist der Trägerverein Energiestadt verantwortlich. Ihm gehörten im März 2016 650 Gemeinden und Regionen an. Energiestadt ist ein wesentlicher Teil von «EnergieSchweiz für Gemeinden». Dieses Programm des Bundesamts für Energie unterstützt die Gemeinden und Städte darin, Ener-gie effizienter zu verwenden und erneuerbare Energien zu fördern.

Medienkontakt
Adrian Bühler
Kommunikation Energiestadt
031 312 49 49 | media(at)energiestadt(dot)info  

Medienmitteilung «Bezirk Schwyz: «Energiepolitik ist Wirtschaftspolitik» 17. März 2016