05.12.2016

Aus 5 Walliser Kleingemeinden wird 1 Energiestadt

Agarn, Albinen, Guttet-Feschel, Oberems und Turtmann-Unterems nennen sich seit Ende November 2016 stolz Energiestadt. Ihre Energiepolitik erfüllt die strengen Kriterien des Qualitätslabels. Damit zeigen sie: Eine gemeinsame umweltverträgliche Energienutzung ist machbar.

Die fünf Oberwalliser Gemeinden haben sich im Gemeindeverbund Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal zusamengeschlossen. «So können wir gemeinsam Synergien nutzen und Energieprojekte umsetzen, für die einer einzelnen Gemeinde die personellen Ressourcen und finanziellen Mittel fehlen», sagt Guido Köppel, Vize-Gemeindepräsident von Guttet-Feschel. Die neue Energiestadt hat wichtige energiepolitische Ziele erreicht:

  • Strom: Die Gemeinden nutzen zu 100% erneuerbaren Strom aus Wasserkraft. Privatkunden erhalten in der Grundversorgung ebenfalls solchen Strom.
  • Verkehr: Der öffentliche Verkehr ist gut ausgebaut, mit Angeboten wie Bus, Zug, Luftseilbahn, Rufbusse und Nachtbusse.
  • Abfälle: Alle Abfälle werden in der KVA Oberwallis verbrannt; mit der Wärme produziert die KVA Strom.

Dank der Zusammenarbeit wollen die fünf Gemeinden in den nächsten Jahren weitere Ziele erreichen, gemeinsam mit dem regionalen Energieversorger. «So möchten wir die Stromerzeugung aus Trinkwasser und mit Photovoltaik-Anlagen weiter ausbauen und Ladestationen für Elektroautos einrichten», sagt Guido Köppel. Vorgesehen ist auch eine regionale Energieberatung.

8 neue Energiestädte in der Deutschschweiz

Neben dem Gemeindeverbund Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal hat der Trägerverein Energiestadt im November 2016 sieben weitere Deutschschweizer Gemeinden zertifiziert: Bremgarten bei Bern BE, Knonau ZH, Muri bei Bern BE, Truttikon ZH, Vitznau LU, Weggis LU und Zermatt VS. Zudem hat er 24 Gemeinden als Energiestädte bestätigt. Damit zählt die Schweiz neu 412 Energiestädte.

Dem Trägerverein Energiestadt gehörten im November 2016 655 Gemeinden und Regionen an. Energiestadt ist ein wesentlicher Teil von «EnergieSchweiz für Gemeinden». Dieses Programm des Bundesamts für Energie unterstützt die Gemeinden und Städte darin, Energie effizienter zu verwenden und erneuerbare Energien zu fördern.

Medienkontakt
Stefan Wyer
Kommunikation Energiestadt
031 312 49 49 | media(at)energiestadt(dot)info  

Foto (erhältlich bei media(at)energiestadt(dot)info)

Medienmitteilung: «Aus 5 Walliser Kleingemeinden wird 1 Energiestadt» vom 5.12.2016» (PDF)