Wasserversorgung

Mehr als 90% des gesamten Stromverbrauches einer Wasserversorgung entfallen auf die Pumpen. Im Mittel lassen sich hier 25% Strom einsparen.

Die Kosten für den Strombezug fallen stark ins Gewicht und betragen über die Lebensdauer zehn- bis zwanzigmal die Anschaffungskosten der Pumpen. Es lohnt sich also, effiziente Pumpen zu wählen und die Pumpen korrekt zu dimensionieren.

Erfassung

Mögliche Massnahmen

Pumpenbetrieb vermeiden

  • möglichst viel frei fliessendes Quellwasser nutzen.
  • Heberleitungen verwenden.


Bedarf der Pumpen reduzieren

  • Reservoire optimal dimensionieren und bewirtschaften.
  • Wasserverluste systematisch senken.
  • Effiziente Wassernutzung bei den Verbrauchern fördern.


Leistung der Pumpen minimieren

  • Netzdruck minimieren.
  • Netzwiderstand bzw. Reibungsverluste im Netz senken.
  • Betriebszeiten der verschiedenen Pumpen optimal wählen.


Wirkungsgrad der Pumpen maximieren

  • Pumpen richtig dimensionieren.
  • Pumpen mit hohem Wirkungsgrad wählen.
  • Motoren hoher Effizienzklasse wählen (E3).
  • Pumpen kombinieren (Einzel- bzw. Parallelbetrieb).
  • Pumpen regelmässig warten und unterhalten.
  • Pumpen zeitgerecht sanieren oder ersetzen.

(Quelle: EAM)

Angebote für Gemeinden

Angebot von Infrawatt: Aktion «Energieeffiziente Wasserversorgung», bis Ende 2014 (wird eventuell verlängert):

Grobcheck zu einem Unkostenbeitrag von CHF 100.-  pro Pumpe. Bei der Umsetzung der Massnahmen erhält die Wasserversorgung einen Förderbeitrag:

  • CHF 250.- bei Stromeinsparungen bis 1'000 kWh/a
  • CHF 500.- bei Stromeinsparungen bis 10'000 kWh/a
  • CHF 1'000.- bei Stromeinsparungen über 10'000 kWh/a

Stromproduktion aus Wasserversorgungen

Bei gegebenen geografischen Verhältnissen kann das Gefälle genutzt und mit einer Turbine Strom erzeugt werden. Dies ist bereits ab einer Höhendifferenz von z.B. 30 m und einer Wassermenge von 500 Litern pro Minute möglich.

Potenzial Wasserkraft

Weitergehende Informationen